Elmsteins Möglichkeiten entdecken

Wer luxuriöse Etablissements sucht oder die Freizeit gerne mit Rummel verbringt, ist in Elmstein an der falschen Adresse. Hier geht es vor allem ruhig und bodenständig zu. Langeweile bedeutet das aber nicht:

Bewegung zu Fuß

Mitten im Pfälzerwald lässt es sich natürlich schon einmal hervorragend wandern. Der Pfälzerwald-Verein hat eine große Auswahl an Touren zusammengestellt. Sogar längere Strecken können zeitweise ohne viel Proviant zurückgelegt werden, denn auch außerhalb der Ortslagen gibt es attraktive Einkehrmöglichkeiten wie die Naturfreundehäuser Elmstein-Harzofen und Kohlbachtal, die Wolfsschluchthütte des Pfälzerwald-Vereins, die Burgschänke Spangenberg, die Forsthäuser Breitenstein und Taubensuhl oder die Waldgaststätten Stilles Tal und Hornesselwiese. Im Sommer kommt bei gutem Wetter noch der Biergarten am Helmbachweiher hinzu. Vor allem mittwochs, samstags und sonntags sowie an Feiertagen haben alle geöffnet.

Seit 2022 ist der erste Abschnitt des Felsenkönigwegs, vom Bahnhof bis kurz vor die alte Schmelz mit Schildern zu historischen Themen Elmsteins  ausgestattet. Auf dem Weg kann man sich begleitend die spannende Geschichte des Felsenkönigs auf dem eigenen Smartphone (ideal mit Ohrhörern) anhören. Am Ende des beschilderten Weges beginnt der Trifterlebnispfad, zu dem es eine eigene App gibt. (Am Bahnhof existiert ein WiFi-Hotspot für den schnellen Download).

Fürs Nordic Walking sind eigene Wege ausgewiesen.

Tierfreunden bietet die Waldschänke Hornesselwiese Gelegenheit zum Wandern in Begleitung von Eseln und Alpakas.

Felsenkönig
Eine Station des Themenweges »Felsenkönig« | © B. Fink

Bewegung per Rad

Beste Möglichkeiten bieten sich in Elmstein und Umgebung auch fürs Geländeradeln. Tour 5 des Mountainbikeparks Pfälzerwald führt mitten durch die Gemarkung. Die Marathonrunde ist über 72 km lang, hat über 1.800 Höhenmeter und umfasst sehr steile Auffahrten sowie ruppige Downhills. Es wird gebeten sich an die Markierungen zu halten (nicht überall ist das Fahren erlaubt) und Rücksicht auf die langsameren Verkehrsteilnehmer, die Wanderer, zu nehmen. Meistens klappt das sehr gut.

MTB im Pfälzerwald
Singletrail Mountainbike-Strecke | © C. Riemeyer

Waldgenuss mit Spannung

Nervenkitzel mit weniger Anstrengung verspricht der erste Pfälzer Zipline-Park oberhalb von Iggelbach. Wer keine Höhenangst hat, mindestens 12 Jahre alt ist sowie zwischen 35 und 120 kg wiegt, kann dort – gut gesichert – an 18 Stahlseilen mit einer Seilrolle von Baumplattform zu Baumplattform schweben. Zwischen den Seilrutschen gibt es Absprünge an Abseilgeräten aus etwa 10 bis 20 m Höhe.

Eine weitere Variante für aktives Bewegen in der Natur mit Spaß und Spannung für die ganze Familie ist das Letterboxing.

Ziplining
im Ziplinepark Elmstein | © M. Wagenhan

Erfrischendes Wasser

Für eine echte Erfrischung sorgt im Sommer der Helmbachweiher. Das offizielle Badegewässer wird vom kühlen Kohlbach gespeist und verfügt deshalb über eine ausgezeichnete Wasserqualität. Wegen der herrlichen Umgebung kann man sich auch einfach darauf beschränken, an seinem Ufer zu entspannen.

Zumindest zum Füße-Kühlen eignet sich der Geiswiesenweiher unweit des Gasthofes Hornesselwiese. Planschen ist aber ebenfalls erlaubt. Direkt daneben befindet sich ein naturnaher Gruppen-Zeltplatz.

Eine Kneippanlage lädt in der Grünanlage neben der Kuckucksbähnel-Endstation zum Abkühlen von Armen und Beinen ein.

Mitten im Wald begegnen Ihnen auch immer wieder Brunnen, an denen Sie Ihren Durst mit reinem Quellwasser stillen können, beispielsweise am Ursprung des Finster-Breitenbachs ganz im Norden der Gemarkung.

Runde Sachen

Eine »ruhige Kugel« können Sie in Elmstein nicht nur schieben, sondern auch schlagen oder stoßen. Neben der Kuckucksbähnel-Endstation befindet sich zum einen ein kleiner Park mit einer Boule-Bahn und zum anderen ein Minigolfplatz mit Pit-Pat-Anlage. Pit-Pat ist eine Kreuzung aus Minigolf und Billard.

Bouleplatz
Bouleplatz: in der Elmsteiner Freizeitanlage gerne besucht | © CKYN

Eindrucksvolle Rückblicke

Auf dreierlei Weise bietet Elmstein Einblicke in das Leben und die Arbeit früherer Generationen. Am auffälligsten ist davon das Kuckucksbähnel, das zu bestimmten Terminen dampfend und pfeifend aus Neustadt herangerattert kommt, wo es früher Holz und Pendler hintransportiert hat. Mit Zug und Fahrrad/Mountainbike kommen Fahrgäste ab Neustadt, ohne Zusatzkosten für den Fahrradtransport, nach Elmstein. Es gibt einen eigenen Waggon, in dem die Drahtesel transportiert werden.

(Aktueller Fahrplan auf der Website des Eisenbahnmuseums Neustadt)

Ähnlich heiß wie in dessen Lokomotive geht es in der historischen Wappenschmiede unterhalb der Burg zu, wo am dritten Sonntag eines jeden Monats Vorführungen alter Handwerkskunst stattfinden.

Nicht ins Schwitzen kommen dagegen die Besucher des Museums »alte Samenklenge«, das Haus der Forst- und Waldgeschichte, in dem unter anderem die Maschinen und Öfen für die Gewinnung wertvoller Baumsamen zu sehen sind.

Kuckucksbähnel
Lokomotive des Kuckucksbähnels | © T. Kayser

Feiern und futtern

»An dem Glanztage des pfälzischen Volkslebens, auf der Kirchweih, muß man die gewaltigen Familienkannen mit Kaffee gesehen haben … und die Berge von Kuchen aller Art dazu …« schrieb der Münchner Professor Wilhelm Heinrich Riehl 1857 in seinem ethnologischen Buch »Die Pfälzer«. Das gilt vielerorts auch anderthalb Jahrhunderte später noch – nicht zuletzt in der Mitte des Pfälzerwaldes. Eine »Kerwe«, wie sie von den Einheimischen genannt wird, gibt es sowohl im Hauptort als auch in Appenthal und Iggelbach. Überall ist sie nach wie vor ein bedeutendes Ereignis, zu dem man gerne Gäste willkommen heißt.

Geselligkeit bei Speis’ und Trank ermöglichen darüber hinaus die diversen Schlachtfeste im Laufe des Jahres, denn die Pfälzer legen Wert darauf, dass der Mensch seinen Magen »nit fer ummesunscht« hat. Die Gastronomie lädt dazu ein und auch Vereine, wie die Freiwilligen Feuerwehren in Elmstein und Iggelbach. Wer sein Essen gerne selber brutzeln und in der Natur verzehren möchte, hat dazu beispielsweise am Helmbachweiher Gelegenheit, wo es einige Grillstellen gibt. Ein schöner Picknickplatz befindet sich u.a. am Schindhübelturm.

Als Traditionsveranstaltungen, die in Elmstein und teilweise zusätzlich noch in den Ortsteilen regelmäßig stattfinden, seien die Fasnacht, der Stabauszug der Kinder zum Winter-Ende, die Maibaum-Feste und verschiedene Sommerfeste von Vereinen genannt. Im Advent, wenn in den Straßen der Vier-Sterne-Gemeinde zahlreiche Herrnhuter Sterne leuchten, gibt es jedes Jahr mehrere Weihnachtsmärkte und alle zwei Jahre den von Privatleuten gestalteten Krippenpfad. In den meisten Fällen steht das gemütliche Beisammensein ohne großes Tam-Tam im Vordergrund.

Eindrucksvolle Ausblicke

Sehen Sie gerne fern? Dann sollten Sie einmal den Schindhübelturm südwestlich von Iggelbach oder den unweit davon aufragenden Eschkopfturm besteigen und Ihren Blick über die Baumwipfel schweifen lassen! Aber auch in Ortsnähe gibt es ein paar schöne Aussichtspunkte wie zum Beispiel das »Kieferekäppel« am Kurzeneck oberhalb von Iggelbach oder – am Südrand von Elmstein – die Heinrich-Weintz-Linde, die Alois-Kobel-Gedächtnisbank und den Rehfelsen.

Plattform des Eschkopfturms | © B. Fink

Comments are closed.

Close Search Window